• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

3 minutes reading time (684 words)

Macht endlich Schluß mit den Babyboomern als Schreckensvision!

IMG_6922

Wir werden alle nicht nur älter, sondern auch immer mehr davon. Ich bin Jahrgang 1960 und gehöre zu den Babyboomern: zur ersten Generation, die von den gesundheitlichen Fortschritten des 20. Jahrhunderts in der Breite profitiert, mit einer durchschnittlich höheren Lebenserwartung und dabei auch im Alter mit mehr gesund verlebten Lebensjahren.

Wir werden also viele Babyboomer sein.

Im Jahr 2024 sind in der BRD 23% älter als 65 Jahre,

im Jahr 2036 sind dann schon 28% älter als 65 Jahre.

Und selbst für das Jahr 2070, wenn der „letzte" Geburtsjahrgang 1969 der Babyboomer fast verstorben sein dürfte, wird der Anteil der über 65jährigen auf 29% prognostiziert.

Wir erwarten also viele ältere bis hochaltrige Babyboomer. Doch statt sich auch auf deren Kompetenzen und Potenziale zu konzentrieren, werden sie vornehmlich nur zu gerne als Rentnerberg, Silbertsunami, Alterslawine oder Rentnerschwemme (immerhin das Unwort des Jahres 1996) bezeichnet.

Gemeint sind mit den Babyboomern gemäß der Statistik für Westdeutschland die Geburtsjahre 1955-1969, in denen eine Million Geburten in der BRD pro Jahr verzeichnet wurden. Seit den 70er Jahren wissen wir, dass viele aus dieser Generation auch einmal sehr alt werden können. Passiert ist nichts, die Politik hat unsere Gesellschaft nicht darauf vorbereitet.

Darum werden die in der Breite viel besser ausgebildeten, leistungsstarken, pflichtbewussten Babyboomer nun reduziert auf eine Last für die junge Generation, besonders was die Renten-, Gesundheits- und Pflegekosten betrifft. Und so tönt es ungeniert: Wenn die Babyboomer in Rente gehen, dann verändert sich die ganze Gesellschaft. Sie sind letztlich an allem Schuld, weil es eben - was für eine ÜBERRASCHUNG - auch so viele sind.

Damit aber wird gleichzeitig suggeriert, die Jüngeren müssten uns Babyboomer nur aussitzen, bis wir alle weggestorben sind. Eine falsche Annahme, wie oben schon erwähnt, und hier bitte schön zur Kontrolle für Sie den für jeden zugänglichen LINK zum beweglichen Bevölkerungsbaum des Statistischen Bundesamtes. Einfach nur Aussterben löst die Probleme und Herausforderungen unserer alternden Gesellschaft nicht. Wir werden zukünftig immer einen hohen Anteil von älteren Menschen über 65 Jahre haben, nahezu 30%. Wahrscheinlich wird bald dasselbe Klagelied auf die viel zu vielen Hundertjährigen in unserer Gesellschaft gesungen.

Selbst für das Jahr 2070, wenn der „letzte" Geburtsjahrgang 1969 der Babyboomer fast verstorben sein dürfte, wird der Anteil der über 65jährigen auf 29% prognostiziert.

Und das soll langfristig so bleiben.

Wir Babyboomer aber sind nun die erste Generation, die die Hochaltrigkeit vor allem in der Breite erleben darf. Außer, daß wir unsere Eltern bei deren Alternsprozessen erleben und unterstützen, fehlt uns noch viel Orientierung was unser persönliches Älterwerden betrifft. Pioniere für neue Altersbilder gibt es maximal und rein zweckorientiert in der Werbung. Wahre, authentische, ernst zu nehmende Role Models oder Vorbilder für das Altern - wie auch immer sie aussehen mögen - gibt es kaum. Aber genau das werden wir Babyboomer nun ändern:

Wir werden die erste Generation sein, die hier Zeichen setzt, die Role Models und Vorbilder für ganz vielfältige Lebensentwürfe im Alter liefern und vorleben wird. Inklusive aller Fehlschläge. Mit uns Babyboomern startet unsere Gesellschaft endlich intensiv in den Transformationsprozess unserer Gesellschaft in eine Gesellschaft des hohen Alters. Wir werden mit all den Themen konfrontiert und müssen Lösungen liefern.

Und dafür bringen wir hervorragende Voraussetzungen zusammen mit einem Verantwortungsbewusstsein für die folgenden Generationen mit.

Also bitte, macht uns Mut, statt uns als Rentnerschwemme zu titulieren, denn wir werden das meiste tatsächlich selber und ohne staatliche Unterstützung stemmen müssen.

Und wer meint, ihr wärt ohne uns besser dran, dann bedenkt bitte dies: Die Menschheitsgeschichte kam noch nie ohne den Erfahrungsschatz der  älteren Mitmenschen aus. Und der ist bei den Babyboomern gewaltig, vor allem auch bei den Babyboomerfrauen, die die jungen Frauen teilhaben lassen können an ihrem schwierigen Weg zu mehr Gleichberechtigung. Und was dabei eventuell auch auf der Strecke bleibt.

Es ist völlig absurd und kontraproduktiv, die Generation der Babyboomer mit ihrer vergangenen Lebensleistung bezüglich ihrer zukünftigen Aufgaben als Silbertsunami abzustempeln.

Leute - breitet eure Flügel aus!

(PS: Humor muss sein - das Foto war die Vorlage zu einer Weihnachtskarte.)




Und so werden wir Babyboomer bezeichnet:
Rentnerberg
Rentnerschwemme
Silbertsuname
Alterslawine

Anteil der über 65jährigen in der BRD:
2024: 23%  
2036: 28% 
2070: 29%

Ab heute bin ich mit der ersten von zwei Episoden ...
22. Mai 2024 Weidener Filmgespräche mit Dagmar Wag...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 14. Juli 2024

Sicherheitscode (Captcha)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.