• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

5 minutes reading time (953 words)

Die Menschen gehen, die Wölfe kommen! Dagmar Wagner als Gast auf dem Berliner Demografie Forum vom 18.-20. März 2015

Zum Berliner Demografie Forum vom 18. - 20. März 2015 (LINK) war ich eingeladen - und es hat sich wirklich gelohnt! Hier für Sie ein paar neue Erkenntnisse, Entwicklungen oder was auch immer wichtig ist zum Thema!

Unser Innenminister Thomas de Maizière bei seiner Eröffnungsrede zum
Berliner Demofrafie Forum!


Zur Eröffnung am 18.3. hielt kein geringerer eine Rede als unser Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Am nächsten Tag folgte unser Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sowie Franz Müntefering, Rita Süssmuth u.v.a. Politprominenz vom Feinsten, was zeigt, wie wichtig dieses Thema ist. Aber das Berliner Demografie Forum ist eine internationale Veranstaltung und so kamen als Speaker und Gäste ebenso viele Minister aus Finnland, Südafrika, Schweden, USA, Brasilien, Argentinien, Japan, Dänemark, England, Israel, Frankreich, Niederlande, Tschechoslowakei und und und. 

 

Das Atrium der Berliner Allianz Repräsentanz am Pariser Platz von Innen! Nicht schlecht - nicht wahr? Hier fand die Eröffnung statt!

Was habe ich nun Neues gelernt: Grundsätzlich sind die ganz neuen Inhalte für Experten wie mich natürlich beschränkt, aber ein paar Informationen waren natürlich dabei. Es ist ja auch normal, dass so ein Forum nicht ausschließlich neue Fakten präsentieren kann. Als Essenz nahm ich Folgendes mit: Die Bemühungen international wie national, den Herausforderungen des demografischen Wandels zu begegnen, nehmen zu! Insgesamt ist die Entwicklung positiv, wobei Frau Rita Süssmuth meinte, dass wir zwar alle Kenntnisse aus der Forschung zum Alterungs- und Demografieprozess hätten, aber immer noch viel zu tun wenig täten! Da hat sie einfach recht. Auch der Schweizer Dr. Alain Berset (Bundesrat und Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern Schweiz) sagte wörtlich: „Der demografische Wandel ist ein Prozess bei dem Apokalyptiker ins Schwärmen geraten!“ Von ihm stammt auch der Satz: „Die Menschen gehen, die Wölfe kommen!“ Er hat viel Humor gezeigt! Unser Bundesgesundheitsminister Gröhe warnte davor, die Diskussionen zum Thema ausschließlich als „Debatte in Moll“ zu führen.

 

Unser Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei seiner Rede am 19.3.2015

Rechtzeitig zum Forum erschien der erste Teil der Spiegelreihe: „2030 - Deutschland deine Zukunft“ (sehr empfehlenswert!). Insgesamt wurde der erste Teil gelobt, weil er eben nicht ausschließlich schwarz malte. Dieser Meinung schließe ich mich an! Der Artikel war gut recherchiert und hat weder unter- noch übertrieben. Nur die Zahl der Hundertjährigen mit 236 000 im Jahr 2060 ist falsch: Es werden 170 000 sein! (Auch der zweite Teil der Reihe  vom 21.3. hat mir sehr gut gefallen!)
 

Drei Tage Forumsaktivitäten in Kürze zu präsentieren - das ist schwer möglich. Hier für Sie ein paar Infos, die Sie interessieren könnte:

Der demografische Wandel findet weltweit statt! Im Jahr 2070 werden wir statt der aktuellen 7 Milliarden 10 Milliarden Menschen weltweit sein, danach werden wir weniger Menschen auf der Erde! Eine gute Nachricht für unser ökologisches Gleichgewicht.

Deutschland und Japan sind die ältesten Gesellschaften der Welt und arbeiten hinsichtlich der Bewältigung der Auswirkungen des demografischen Wandels eng zusammen.

Firmen werden mehr auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter achten, damit diese länger arbeiten können! Firmen werden mehr Wert auf Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, also auf lebenslanges Lernen legen!

Unsere Kinder werden sich nicht auf die gesetzliche Rente verlassen können, aber das können die geburtenstarken Jahrgänge wahrscheinlich auch schon nicht mehr. Sie werden sich privat absichern müssen! Darum wird eine zwingende Bildung in „Anlagegeschäften also Investments“ gefordert, sodass Arbeitnehmer dazu überhaupt in der Lage sein werden. Wie diese Form der Ausbildung gehen soll, das weiß ich nicht...und kann ich mir auch nicht vorstellen. In den Schulen wäre das zwar möglich, aber wer garantiert dabei eine neutrale Bildung, damit irgendwelche Fonds sich nicht wie die Geier darauf stürzen? Aber ein interessanter Aspekt ist das allemal! 

Unsere Kinder werden viel länger arbeiten müssen als wir, und so mancher wird auch zwei verschiedene Berufskarrieren einschlagen! 

Migranten in Deutschland mit Alzheimer verlernen als Folge davon die deutsche Sprache, so dass in Deutschland dringend mehr Pfleger(innen) mit Migrationshintergrund ausgebildet werden müssen, um diese Migranten in deren Heimatsprache würdevoll und gut pflegen zu können! Ja auch an so etwas denkt unsere Regierung, das finde ich beachtlich.

Die Schweiz hat bereits Alterszeitmodelle für Arbeit nach dem Rentenalter eingeführt! Bravo! Deutschland hinkt hinterher - schlecht! 

Noch nie hatten wir so viele junge Menschen aktuell in der Ausbildung zu einem Pflegeberuf - nur: Wie können wir diese in diesen Berufen halten? Image und Lohn müssen besser werden! Daran arbeitet unsere Regierung mit hoffentlich gutem Erfolg!

Wir brauchen ein flexibles Renteneintrittsalter!

Die Forschung zeigt, dass ältere Mitbürger nicht ausschließlich egoistisch wählen. Sie denken bei ihren Entscheidungen auch daran, was wichtig für die junge Generation ist und wählen gegen ihre eigenen Interessen! Das freut mich! Der erwartete Generationenkrieg wird nicht mehr angenommen! 

Der Begriff „Knowledge Marketing“ wird immer wichtiger. Damit ist gemeint, dass uns das Wissen der älteren Generation erhalten bleibt - nur wie? In den USA werden deswegen ältere Arbeitnehmer bei ihrer Arbeit gefilmt. In Brasilien dürfen ältere Menschen frei gewählt das unterrichten, was ihnen Spaß macht! Die positiven Auswirkungen sind enorm - die Noten der Schüler werden besser!

 

Spaß muss sein: Ein kleiner Scherz zum Thema
längere Lebensarbeitszeiten!

Zum Schluss:

Das durchschnittliche weltweite Renteneinstiegsalter liegt eher bei 60-62 Jahren. Wir Deutschen sind also gar nicht mal so schlecht mit unseren 67 Jahren. Aber reichen wird es nicht! 

Das Rauchen muss gestoppt werden, vor allem bei der jungen Generation, damit sie aufgrund ihrer Hochaltrigkeit nicht zu viele Kosten im Gesundheitswesen verursachen! Find ich gut!

PUH - es gäbe noch viel mehr, aber das soll nun erst einmal reichen!

 

Zur Entspannung nach diesem langen Text für Sie ein Blick auf das Brandenburger Tor vom Atrium der Allianz Repräsentanz!

In diesem Sinne - sprechen Sie mit Ihren Kindern und informieren Sie diese über das, was sich in deren Generation alles verändern wird! Und wenn Sie sich mit Anlagegeschäften gut auskennen - bringen Sie es ihnen (und vielleicht auch mir?) bitte bei!

Herzlichst

Ihre Dagmar Wagner

 

 

"Dialog mit der Zeit" - eine tolle Ausstellung in ...
Neu: Verkaufen Sie Ihre alten Fotos - auf timeline...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 21. Oktober 2020

Sicherheitscode (Captcha)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.