• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

1 minute reading time (209 words)

Das Gehirn arbeitet immer, auch wenn wir nichts tun: Auch Tagträumerei ist Gehirnarbeit!

spiderman1

Sie tun nichts - trotzdem ist ihr Gehirn aktiv! Wie das sein kann?  Gibt unser Gehirn denn niemals Ruhe? Ja tatsächlich, es arbeitet immer, halt nur anders. Der Teil unseres Gehirns, der in Ruhephasen weiterarbeitet, wird "Ruhezustandsnetzwerk - oder auch Default Mode Network" genannt. Eine von Marcus Raichles Studien hat gezeigt: „Depressionen zeichnen sich dadurch aus, dass das Default-​Mode-​Netzwerk nicht herunterreguliert werden kann." Zuviel Tagträumerei verhindert das Leben und Denken im "Hier und Jetzt" und macht unglücklich. Denn zuviel "Innen-Beschäftigung" kann auch schaden, wenn die Gedanken immer nur um das eigene Selbst kreisen. Hier könnte Meditation helfen, Tagträumerei zu hemmen, damit man sich wieder gut auf´s Hier und Jetzt konzentrieren kann. 

Andererseits kann eine ziellose Selbstbeschäftigung des Gehirns auch zu kreativen Problemlösungen führen, nach denen wir lange gesucht haben. Das ist als positiver Aspekt zu nennen.

Gerade ältere und hochaltrige Menschen verlieren sich in Tagträumereien - eine besondere Form der Introspektion, die beim Älterwerden auch wichtig ist! Doch zuviel davon kann Isolation bewirken, sowie Desorientierung beim Kontakt mit anderen. Man kommt nicht mehr raus aus der selbst kreierten "Gedankenmühle"! Es rattert immer weiter. Die Balance muss stimmen - biografisches Nachdenken im Alter ist wichtig und unerlässlich. Nur übertreiben sollte man es nicht!

Wer mehr zum Thema lesen möchte, dem sei dieser LINk empfohlen von der wirklich guten Webseite: dasgehirn.info

"Wenn wir verhaftet werden, ist das auch nicht so ...
Generation der 65-85jährigen mehrheitlich zufriede...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 09. August 2020

Sicherheitscode (Captcha)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.