• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

2 minutes reading time (371 words)

„Gestorben wird Morgen“ - ein Dokumentarfilm (2018) über die „SeniorInnenstadt“ SUN CITY in den USA, Arizona mit 37 400 EinwohnerInnen.

190208_GestorbenwirdMorgen_PlakatA1_X3flyeralarm

Endlich habe ich den Film gesehen, als Stream über Amazon, denn eine DVD ist immer noch nicht erhältlich. Der Dokumentarfilm von Susan Gluth (Regie, Buch, Produktion, Kamera) lief 2019 bereits im Kino, aber nur in so wenigen Kinos, dass ich zum Kinogang leider keine Gelegenheit fand. In meinem Blog hier habe ich schon lange vor dem Film über Sun City berichtet.

Die Dokumentation nun beschäftigt sich mit Sun City, einer Stadt in Arizona, die 1960 für SeniorInnen gebaut wurde. Quasi eine RentnerInnenstadt mit 37 4000 EinwohnerInnen mitten in der Wüste, in der es unzählige Apotheken und breite Straßen gibt, und überhaupt alles auf den Bedarf älterer Menschen zugeschnitten ist. Man muss mindestens 55 Jahre alt sein, um sich dort mit einer Immobilie einkaufen und dort leben zu können. Einige Leistungen erhält man auch umsonst, sie werden über Spenden finanziert.

Diskussionswürdig: Diese Stadt hat kein Rathaus, keine Schule, keine Feuerwehr, was andere Kommunen zwingend vorhalten müssen. Darum sind die kommunalen Steuern mit jährlich 500 Dollar so niedrig. Die SeniorInnen zahlen nur für das, was sie brauchen. Kann so etwas Vorbildcharakter haben?

Vieles wird von ehrenamtlichen Helfern gemacht, wie Sauberkeit oder Hilfssheriffs. Oder aber auch die Besuche bei Pflegebedürftigen, da scheint es so etwas wie Patenschaften zu geben, wo sich die fitteren SeniorInnen um die Hilfsbedürftigen kümmern. Auf freiwilliger Basis natürlich. Alzheimerpatienten werden überwacht oder „monitored" - so werden sie jederzeit gefunden und wieder zurück nach Haus gebracht.

Dass es eine „Unkraut-Patrouille" gibt, die Strafzettel schreibt, wenn jemand sein Unkraut nicht entfernt hat - das wiederum schmeckt nicht jedem Bewohner dort.

In Sun City ist alles auf die Älterwerdenden abgestimmt. Letztlich wie in jedem Senioren- oder Pflegeheim. Nur dass da immer die Sonne scheint und die Strassen viel größer sind. Und es unglaubliche Freizeitangebote gibt, scheinbar nichts, was es nicht gibt.

Ich habe den Film sehr gerne gesehen. Die Regisseurin hat sich komplett herausgehalten, war weder in Bild noch Ton zu sehen, ließ ihren ProtagonistInnen Zeit und Raum und begegnete ihnen mit viel Respekt. Die Musik zum Film ist prima ausgesucht, das Tempo angemessen - mir hat es Spaß gemacht!


Ein Film darüber:

Was passiert, wenn unsere SeniorInnen einfach aussteigen?

Und nur noch tun, was ihnen Spaß macht?

Nach dem Film kann ich es nicht anders sagen: Es scheint ihnen einfach nur viel Spaß zu machen! 

Schöner Presseartikel als Nachtrag zur Freisinger ...
Vorgestellt: Tolle Initiatorin - Steffi Leitz und ...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 23. Januar 2020

Sicherheitscode (Captcha)

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.