• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

1 minute reading time (259 words)

Dorf 2.0 - Ein Projekt zur gesundheitsbezogenen Versorgung in ländlichen Gegenden

e8e7140b-e9f8-4a4d-be42-e4e2a65b38df

Seit November 2015 läuft dieses Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Forschung und Bildung: Dorf 2.0.

Was das nun wieder heißen soll? So stehts auf der Webseite unter diesem LINK:

"In ländlichen Regionen geht der demografische Wandel mit besonderen Herausforderungen gerade auch für ältere Menschen einher. Das gilt vor allem auch für die medizinische und soziale Versorgung. Nicht selten müssen weite Wege zum Arzt oder zur nächsten Einkaufsmöglichkeit zurückgelegt werden.

ZIELE UND VORGEHEN

Im Projekt „Dorf 2.0" wird deshalb in der Region „Grafschaft Bentheim/ Südliches Emsland" modellhaft ein gesundheitsbezogenes Versorgungskonzept entwickelt. Geplant sind vier Bausteine: 

ein „Virtueller Dorfmarktplatz", der Produkte des täglichen Bedarfs vorhält; 

die IKT-gestützte Einrichtung bedarfsorientierter Mobilitätskonzepte für die Dorfgemeinschaft; 

die „Digitalisierte Pflege", ein multiprofessionelles, technologieorientiertes Konzept für die häusliche Pflege; 

und eine „Rollende Praxis", mit der eine aufsuchende telemedizinische Gesundheitsversorgung etabliert wird. 

Die Basis bildet der „Virtuelle Dorfmarktplatz", auf dem die Dienste zusammengeführt und zugänglich gemacht werden. 

Im ehemaligen Marienkrankenhaus in Nordhorn wird das „physische Zentrum" des Projektes eingerichtet. Darüber hinaus werden in mehreren Ortschaften Dependancen geschaffen."


So steht es da geschrieben. Okay. 

Vier virtuelle Räume und ein echtes Krankenhaus sowie Dependancen.

Ich verstehe es leider  nicht:

1.

Ein virtueller Dorfmarktplatz bietet Produkte des täglichen Bedarfs? Wie geht das denn? 

2

IKT-gestützt heisst Informations- und Kommunikationstechnologie sorgt für Mobilität, aha, das können ältere Menschen?

3

Digitalisierte Pflege? Interessant - ich bin gespannt, das wäre ja die Lösung aller Probleme.

4

Eine rollende Praxis - also Telemedizin - rollt da der Computer ins Haus - anders geht´s ja nicht.


Sie merken es, ich tappe im Dunkeln. Da muss ich wohl mal anrufen. Immerhin nicht virtuell ist die Ansprechpartnerin - hoffentlich!


Das Projekt läuft im Oktober 2020 aus. Wir dürfen gespannt sein.






Überraschungen bei der Erforschung eines Tabus: zu...
Schöner Presseartikel als Nachtrag zur Freisinger ...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 27. Februar 2020

Sicherheitscode (Captcha)

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.