• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

Dagmar Wagner zum Jahresende im Interview im SCHLOSSMAGAZIN!


Das Jahresende hielt noch eine schöne Überraschung für mich parat: Mein Interview in der aktuellen Ausgabe des SCHLOSSMAGAZINs (Ausgabe Fünfseenland) mit Konstantin Fritz und das gleich noch als Titelstory. Damit hatte ich nun nicht gerechnet, und mein Mann meinte noch schmunzelnd, dass ich auf meine alten Tage jetzt noch "Covergirl" geworden bin. Mein Thema natürlich: das Alter und Älterwerden, und zwar im Film, in meinen Vorträgen und bei meiner Biografiearbeit. Ich freue mich über das Interesse und vor allem die Wertschätzung, und wer das Interview gerne lesen möchte, hier ist derLINKdazu! Viel Spaß beim Lesen!Ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, der hoffentlich nicht verregnet sein wird!Ihre Dagmar Wagner 

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

"Zwischen den Jahren" - was bedeutet das eigentlich?


Wahrscheinlich geht es Ihnen wie mir, wie selbstverständlich kommt es einem über die Lippen: Was macht ihr denn so "zwischen den Jahren"? Wir gebrauchen diese Formulierung ständig, aber wissen Sie eigentlich, woher diese kommt? Als ich heute per Email die guten Neujahrswünsche von dem geschätzten Herrn Prof. Dr. Karlheinz Geißler, Deutschlands bekanntester Zeitforscher, aus München erhielt, enthielt diese eine interessanten Link. Chrismon.de, das evangelische Online-Magazin, veröffentlichte ein ziemlich spannendes Interview mit ihm, nicht umsonst wird Prof. Geißler auch "der Zeitpapst" genannt. In diesem Interview erklärt er die Hintergründe zu dieser Formulierung "zwischen den Jahren", hier als Zitat aus seinem Interview:Prof. Dr. Karlheinz Geißler, der Zeitforscher aus München und ehemaliger Professor für Wirtschaftspädagogik an der Universität der Bundeswehr München"Selbst die frühen Christen kannten keine Tage zwischen Weihnachtsstille und Silvesterknallerei. Zwar feiern sie seit dem 4. Jahrhundert Christi Geburt, wie ja heute noch am 25.Dezember, doch für sie war dieser Tag anfänglich identisch mit dem Tag des Jahresbeginns. Daher gab es auch für sie logischerweise keinen Zeitraum, den sie „Zwischen den Jahren“ hätten nennen können.

Erst im Jahr 1691 setzte Papst Innozenz XII. den Jahreswechsel verbindlich auf den ersten Januar fest. Hundert Jahre zuvor hatte Papst Gregor XIII. eine sinnvolle und längst fällige Kalenderreform bekannt gegeben, in deren Rahmen einmalig 10 Tage aus dem Kalender gestrichen wurden. Eine nicht unerhebliche Zahl von Protestanten weigerte sich jedoch damals dem papistischen Zeitdiktat zu folgen und richtete das individuelle und das soziale Leben weiterhin am alten Kalender aus. So gab es in Deutschland, die Kirchenspaltung war Anlass und Ursache, für längere Zeit zwei Zeitrechnungen, die um einige Tage differierten. Das neue Jahr begann also, je nach Kalender, an unterschiedlichen Tagen. Jene Tage, die zwischen den jeweiligen Jahresanfängen lagen, nannte man im Volksmund dann durchaus treffend die Tage „zwischen den Jahren.“

Die Redensart hat die Zeiten überdauert, obgleich, oder vielleicht gerade deshalb, sie einen Sinn mit sich trägt, der den meisten Menschen unbekannt ist. Sie gibt heute, wo Protestanten und Katholiken dem gleichen Kalender folgen, den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr eine besondere Färbung. In den von Traditionen weitestgehend ausgedünnten Gegenden, in denen Weihnachten und Silvester weniger Feste als strategische Herausforderungen sind, kursiert für diese Tage des Dazwischen in neuerer Zeit auch die Bezeichnung „Brückentage.“Nun sind wir alle ein bisschen schlauer. Wer gerne das ganze sehr empfehlenswerte Interview lesen möchte, hier bitte der LINK dazu.In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016! Alles Liebe und Gute vonIhrer Dagmar Wagner 

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Schluss mit den Mythen um unser Gehirn!


Zum Jahresende hier noch für Sie eine der am meisten verbreiteten Lügen über das Gehirn. Bei meinem letzten Vortrag zum Thema "Die positiven Veränderungen und Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr" sprach mich ein Zuhörer darauf an, dass wir doch nur 10% unseres Gehirns gebrauchen würden, also satte 90% grundsätzlich immer untätig wären und keinerlei Funktion hätten. Das stimmt so natürlich nicht, aber der Zuhörer war nicht abzubringen von seiner Meinung und meinte, er hätte das aber gelesen. Damit hat er sicherlich recht, denn genau diese Lüge über unser Gehirn wird ständig verbreitet. Hier in Kürze für Sie die knappe und leicht verständliche Wahrheit dazu:Es ist richtig, dass im aktuellen Moment immer nur bestimmte Areale unseres Gehirns aktiv sind! Das hat einfach damit zu tun, dass für bestimmte Aktivitäten auch nur bestimmte Gehirnregionen gefordert sind. Wenn Sie sich bewegen, wird z.B. dazu die für Motorik zuständige Region in Ihrem Gehirn aktiv. Ob das dann nun 10 oder 20 oder 30% des gesamten Gehirns sind - das soll nun einmal dahin gestellt bleiben. Diese Messungen wären einfach zu aufwendig.Aber natürlich benutzen wir alle Teile unseres Gehirns - nur halt je nach Anforderung.Wenn also geschrieben wird, wir würden nur 10% unseres Gehirns benutzen, dann ist nicht damit gemeint, dass 90% der Gehirnmasse keine Funktion hat. Das ist einfach Blödsinn. Übrigens: Würden wir tatsächlich auf einmal alle Gehirnregionen zu 100% benutzen, bekämen wir einen epileptischen Anfall, unser Gehirn ist darauf gar nicht eingestellt, es käme zu einem Supergau, einem Gewitter.

Außerdem wäre und ist es uns auch gar nicht möglich, 100% unseres Gehirns gleichzeitig zu benutzen, da wir die dafür benötigte Energie gar nicht aufbringen könnten als Mensch: Der Grund dafür ist, dass unser Gehirn zwar nur 2% unserer Körpermasse ausmacht, jedoch 20% unserer Körperenergie und des körpereigenen Sauerstoffs benötigt. Würde gleichzeitig das gesamte Gehirn aktiviert, so wäre der Energiebedarf größer, als die Energie, die unser Körper zu einem Zeitpunkt zur Verfügung stellen kann.Alles klar?Jetzt können Sie in netten Runden mit dieser Lüge über´s Gehirn "aufräumen"!!!Viel Spaß damit!Ihre Dagmar Wagner 

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Neue Termine für kommende Veranstaltungen von und mit Dagmar Wagner

Natürlich geht es auch gleich im neuen Jahr 2016 weiter mit meinen Vorträgen und Veranstaltungen. Einige sind noch in Planung, aber mancher Termin steht schon fest. Bitte lesen Sie dies auf meiner Webseite unter diesem LINK nach. Und falls Sie Fragen oder Anregungen zu meinen Vorträgen haben sollten, zögern Sie nicht, mich anzurufen oder eine Email zu schicken.Soviel vorab:2. Februar 2016Vortrag über biografisches Arbeiten19. April 2016Vortrag über die Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr!Ich freue mich auf Ihren Besuch!HerzlichstIhre Dagmar Wagner
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Zum Feste nur das Beste!


 Foto: Moritz Wagner

wünscht allen Klient(inn)en, Zuhörer(inne)n meiner Vorträge und Veranstaltungen, Zuschauer(inne)n von Ü100, Unterstützer(inne)n, Interessierten sowie lieben Bekannten und allen Freund(inn)en ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein wirklich richtig gutes neues Jahr 2016!

Ich danke Ihnen/euch für Ihr/euer Vertrauen, das Interesse und die vielen positiven Worte zu meinen Aktivitäten. Ich danke auch für die vielen bereichernden - sehr oft auch neuen - Begegnungen. 

Die Kinoversion von Ü100 habe ich gerade eben mit einer Länge von 82 Minuten fertiggestellt, sozusagen noch zum Jahresende! Mehr dazu im nächsten Jahr!

Bis dahin wünsche ich von Herzen alles alles Liebe und Gute! 

Ihre / eure Dagmar Wagner

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

"Ewige Jugend" oder "Ewiger Blödsinn"?

Ich verstehe es nicht, nein, ich verstehe es überhaupt nicht: Die Auszeichnungen für den Kinofilm "Ewige Jugend" von Paolo Sorrentino mit Michael Caine und Harvey Keitel in den Hauptrollen. Der Film wurde als bester Europäischer Film ausgezeichnet, Sorrentino als bester europäischer Regisseur und Michael Caine als bester Hauptdarsteller.

 
Michael Caine wurde beim Europäischen Filmpreis als bester europäischer Hauptdarsteller ausgezeichnet. (Foto: Reuters)

Nach dem Filmstart wurde ich von vielen Seiten gefragt, wie ich den Film denn finden würde. Natürlich weiß mein Umfeld, dass ich mich beruflich mit dem Thema "Alter, Älterwerden und Hochaltrigkeit" hinsichtlich ganz unterschiedlicher Aspekte befasse. Leider hatte ich nur keinerlei Zeit, den Film anzusehen, da ich gerade die Kinoversion von "Ü100" herstellte. Als ich dann zum x-ten Male mit den Worten: "Dagmar, also jetzt wollte ich dich unbedingt fragen, wie du den Film findest!", da entschloss ich mich, an meinem ersten und einzigen freien Abend nach München ins Kino zu fahren. Was dann folgte, ärgerte mich sehr. Worum geht es in dem Film? Zwei ältere oder auch alte Männer treffen sich einmal im Jahr in einem Wellnesshotel mitten in den Schweizer Alpen. Dort erzählen sich die uralten Freunde immer nur die positiven Ereignisse aus ihrem Leben. Natürlich sind auch noch viele andere ältere Urlauber in dem Hotel, die in ihrer "Menge" sehr artifiziell entweder auf dem Weg zum Wellnessbereich, nackt in der Sauna oder im Schwimmbad in Szene gesetzt werden. (Bitte drücken Sie jetzt auf Weiterlesen…)
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Am 12.12.2015: Filmseminar in der Hanns-Seidel-Stiftung, München, mit "Ü100" und Dagmar Wagner


Meine Einladung in die Hanns-Seidel-Stiftung zum bekannten Filmseminar empfand ich als große Ehre. Schließlich befand ich mich in bester Gesellschaft mit Helmut Dietl, Volker Schlöndorff, Caroline Link - um nur einige meiner Vorgänger zu nennen. Die Kurzversion von "Ü100" wurde gezeigt und löste wie immer eine sehr rege Diskussion aus! Zusammen mit dem Münchner CSU Stadtrat Herrn Marian Offman diskutierten wir nach dem Film über den demografischen Wandel, hier mit klarem Bezug zu München. 

Der Münchner CSU Stadtrat Marian OffmanEs moderierten die Schauspielerin Christine Weissbarth und Artur Kolbe von der Hanns-Seidel-Stiftung, Referatsleiter beim Institut für Politische Bildung Referat III/03Kommunalpolitik, politische Rhetorik und Öffentlichkeitsarbeit, Film und Ethik. Ein paar interessante Informationen möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:Altersarmut nimmt tatsächlich zu. Die Prognosen sind keine leeren Drohungen. Wurden im Jahr 2010 noch 11 000 Münchner über 65 Jahren mit der Grundsicherung versorgt, sind es im September 2015 bereits 14 000 Münchner über 65 Jahren, die eine Grundsicherung benötigen. Doch die Dunkelziffer liegt noch höher: Die Stadt München schätzt, dass mindestens weitere 14 000 Münchner Bürger Anspruch auf die Grundsicherung hätten, diese aus Scham allerdings nicht in Anspruch nähmen. Darum wurden nun extra Sozialpädagogen eingestellt, um diese Bürger persönlich zu besuchen und auf ihre Grundrechte aufmerksam zu machen. Dieses Grundrecht ist Bayerisches Recht und wurde direkt von der Stadt München übernommen. Das ist ziemlich einzigartig in Deutschland. Bravo kann man da nur sagen! Auch ein Platz im Pflegeheim ist in München immer gesichert. Der Fokus liegt jedoch darauf, ältere Menschen so lange wie nur möglich in ihren eigenen vier Wänden, also zuhause ambulant zu behandeln. Dies gelingt inzwischen immer besser, so dass sich die Verweildauer im Münchner Stift inzwischen auf durchschnittlich vier Monate verkürzt hat. Diese Informationen - und natürlich noch viele andere - von Herrn Offman fanden wir alle sehr interessant.Und dass mein Film "Ü100" wieder so wunderbar ankam beim Publikum - das freute mich natürlich auch!Mal sehen, wie es mit der Kinofassung weiter geht!Sehr herzliche Grüße von Ihrer Dagmar Wagner 

 
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Darstellerin aus "Ü100" wird 106 Jahre alt!


Wer meinen Dokumentarfilm "Ü100" gesehen hat, verliebte sich sofort in sie: Erna, der begeisterte Bayern Fan, wurde letzte Woche 106 Jahre alt!Und natürlich habe ich ihr gratuliert. Seit den ersten Dreharbeiten im Dezember 2013 ist Erna vielleicht nicht mehr ganz so schnell mit ihrem Rollator unterwegs, weitere Strecken wird sie jetzt mit dem Fahrstuhl gerollt - weil man einfach Angst hat, dass sie hinfallen und sich dabei verletzen könnte! Aber geistig und seelisch ist Erna weiterhin wunderbar: Einfach toll, wenn man so zufrieden altern kann und darf! Zuerst sang ein Kinderchor, dann gab es kurze Reden und ein tolles Gedicht von einem "Mitbewohner". Nach dem Mittagessen legte Erna eine Ruhepause ein und dann gab es ihre Lieblingstorte im großen Saal, zu der sie alle Mitbewohner eingeladen hatte. Ihre Tochter und ihr Sohn waren mit den Ehepartnern dabei, und zwei Tage später kam dann die ganze riesengroße Familie zusammen! So kann es auch gehen, wenn man älter wird!Ich wünsche Erna, dass sie weiterhin so gesund bleibt!Und Ihnen wünsche ich eine schöne Vorweihnachtszeit!!!Herzlichst Ihre Dagmar Wagner Erna an ihrem 106. Geburtstag mit dem Bürgermeister Herr Bernwieser und einem Kinderchor!
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Rückblick: Dagmar Wagner in Fahrt bei BergSpektiven am 5.11.2015


Christian Kalinke, Initiator und Moderator von BergSpektiven, mit mir während der Veranstaltung: Wie man sieht ging es sehr lebendig zu! Ich danke für einen gelungenen Abend mit einem sehr sehr angenehmen Publikum! Maike van den Boom und der Philosophieprofessor Prof. Dr. Michael Bordt waren auch als Interviewpartner eingeladen! Eine wirklich bunte Runde, die facettenreich zum Thema "Glück" referierte. Ich denke mal, alle haben etwas dazu gelernt!Mein Dank geht an Christian Kalinke, der mit seiner Frau Ute diesen Abend vorbereitet und dann prima moderiert hat!
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Zum dritten Mal in diesem Jahr: Dagmar Wagner im Literaturcafé Waschhäusl Pöcking!


Und auch dieses Mal war es wie immer konzentriert, entspannt und stimmungsvoll: Das kleine Literaturcafé hat Stil und Atmosphäre. Gestern habe ich dort vor einigen Besuchern meinen Film "Ü100" gezeigt! Die Diskussion verlief intensiv und bereichernd. Einfach eindrucksvoll, was dieser Verein auf die Beine stellt!Danke und "Hut ab" - schön war´s!Bis zum nächsten Mal!HerzlichstIhre Dagmar Wagner Die Stimmung danach: Im unermüdlichen Einsatz werden nun Leinwand, Beamer und Soundsystem wieder abgebaut! Danke für den schönen Abend!
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Ein Blick in die Zukunft: Der demographische Wandel fordert Ruhezonen im Supermarkt!


Heute spontan beim Einkaufen beim Tengelmann entdeckt: Fröhliche Senioren beim Einkaufsplausch auf der Bank in der Weinabteilung! Herrlich! Der Ort hatte weniger mit dem Wein als vielmehr mit der einzigen möglichen Sitzgelegenheit im Tengelmann zu tun. Service wäre nun auch ein Tässchen Kaffee gewesen, aber so weit sind unsere Supermärkte noch nicht - kommt aber noch, da bin ich mir ganz sicher. Drei sehr vergnügte Senioren bei ihrem Bäuschen im Tengelmann. Ich bin mir sicher: Ruhezonen für Senioren wird es bald in jedem Supermarkt geben! Ein Tässchen Kaffee wäre halt jetzt noch schön...Was meinen Sie?Viele schöne Schwätzchen wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Thema "GLÜCK": Die nächste Veranstaltung mit Dagmar Wagner am 5.11.2015 im Hotel Schloss Berg um 19:30 Uhr!


Über diese Einladung habe ich mich sehr gefreut: Hier werde ich zuständig sein für das "Glück im Alter" und aus neurophysiologischer Perspektive erläutern, warum ältere Menschen positivere Sichtweisen und Einstellungen entwickeln. Denn dazu gibt es inzwischen spannende Forschungsergebnisse! Gehirnforschung ist ja mein Schwerpunkt, und unsere Glücksgefühle werden ja von unserem Gehirn produziert. Tatsächlich sind "Wir" das Glück, das natürlich durch äußere Reize angeregt werden kann. Und genau diesen sollte man gegenüber ziemlich kritisch sein!Ich freu´ mich auf Sie!Bis dann - herzlichst Ihre Dagmar Wagner
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Bei strahlendem Sonnenschein: Glauben, Wissen, Zweifeln - Philosophische Vorträge zum Thema "Jenseits alter Gewissheiten" im Rittersaal, Schloss Kempfenhausen, am 24.10.2015


Wir hatten wirklich Sorge, wer bei diesem wunderbaren Wetter wohl kommen mag, doch kurz vor 14:00 Uhr füllte sich der Saal. Gut 3/4 der Sitze waren belegt und los ging´s mit drei Vorträgen von Pfarrer Johannes Habdank aus meiner Heimatgemeinde Berg am Starnberger See, Prof. Volker Rühle (Philosophie) und von mir. Kein geringerer als der bekannte Schriftsteller Johano Strasser moderierte die Veranstaltung und los ging´s! Ebenfalls Teil der Veranstaltung waren die Werke der Malerin Juschi Bannaski "Wege" sowie die Installation von Roman Woerndl "Innen-Raum-Aussen".(v.l.n.r.: Volker Rühle (Professor für Philosophie), Schrifsteller Johan Strasser (Moderation), Pfarrer Johannes Habdank aus Berg.)Ich fehle leider, da ich das tolle Foto mit diesen spitzbübisch blickenden Herren gemacht habe. Wer jetzt noch behauptet, Philosophie sei langweilig, wird allein durch diese sehr munter und frech dreinblickenden Philosophen eines Besseren belehrt.Verzeihen Sie mir, wenn ich die Vorträge jetzt nicht für Sie zusammenfasse. Wir haben uns über eine tolle lange auch kontroverse Diskussion gefreut, wo auch herzlich gelacht wurde. Von wegen Philosophie sei angestaubt!!!Juschi Bannaski und Roman Woerndl sei herzlichst für die Organisation der Veranstaltung gedankt! Knabbereien zusammen mit Kaffee oder Wein haben uns auch die Gespräche "danach" im Foyer noch bereichert. Und immerhin: Die Sonne schien auch am Sonntag noch und so soll es jetzt ja ein paar Tage weiter gehen.Von Herzen danke ich aufrichtig allen Besuchern, die bei uns waren!Beste herbstliche Grüße kommen von Ihrer Dagmar Wagner
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Vortrag von Dagmar Wagner im Rahmen der Veranstaltung: "Jenseits alter Gewissheiten!" am 24.10.2015 im Rittersaal, Schloss Kempfenhausen


Samstag, 24. Oktober 2015Ort: Rittersaal, Schloss Kempfenhausen, Milchberg 11, 82335 KempfenhausenUhrzeit: 14-18 Uhr

 

GLAUBEN, WISSEN, ZWEIFELN  - Philosophische Vorträge zum Thema "Jenseits alter Gewissheiten" von Dagmar Wagner, Johannes Habdank, Volker Rühle, Florian Hildebrand. Moderation: Johano Strasser

In schöner Fortsetzung zu dem erfolgreichen Auftakt der Veranstaltungsreihe im letzten November 2014 folgt nun die 2. Veranstaltung mit dem Titel: „Jenseits alter Gewissheiten“. 

Titel des Vortrags von Dagmar Wagner:  „Wenn ich alt bin, werd´ ich...??? Grenzenloser Aktivismus versus Ruhe im Alter.“

Über den unschätzbaren Wert älterer und alter Gehirne: Neue fundierte Gewissheiten aus der Gehirnforschung zu den Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr, die mit alten Gewissheiten aufräumen und dem Alter scheinbar kaum noch Grenzen setzen. 

Aber Wer oder Was gibt Wie dem immer länger andauernden Alterungsprozess ohne Schönfärberei Sinn, und welchen Beitrag können - wenn überhaupt - Spiritualität, Achtsamkeit und Religion dabei leisten?

Jenseits von Arbeit, Ehrenamt, Hobbys und Reisen:

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Klein aber fein: Biografisches Schreiben im Literaturcafé Waschhäusl, Pöcking, am 17.11.2015


Ein kleiner Willkommensgruß für jede meiner SeminarteilnehmerinnenInsgesamt acht Tische gibt es in dem wunderbaren kleinen Literaturcafé Waschhäusl in Pöcking, das zentral an der Hauptstrasse aber dennoch idyllisch neben Kirche und Rathaus gelegen, die nötige Ruhe und perfekte Atmosphäre für mein Seminar "Biografisches Schreiben" geboten hat. Meine Teilnehmerinnen waren alle bereits erfahrene "Schreiberinnen", hatten teilweise bereits eigene Bücher verfasst und viele andere Schreibseminare besucht. Sechs Stunden haben Sie Übungen von mir "geschrieben", ihre Hausaufgaben haben auch alle gemacht. Jede fasste schnell Vertrauen und las das gerade Geschriebene den anderen vor. Biografisches Schreiben bedeutet für mich nicht, mit der Geburt zu beginnen und mit der aktuellen Situation aufzuhören, also in strenger Chronologie sein Leben "abzuwickeln"! Ich biete viele verschiedene Übungen an, die alle gesammelt zum richtigen Zeitpunkt eine spannende Biografie ergeben. Interviews, Briefe, Dialoge, Charakter- und Fotobeschreibungen, kurze Notizen und vieles mehr gehören für mich zu einer Biografie. Alles werde ich hier natürlich nicht verraten. Den Teilnehmerinnen hat es sehr viel Spaß gemacht, sechs Stunden sind schnell verflogen. Jede hatte bereichernde Anmerkungen und sichtlich erfüllt verabschiedeten wir uns. Ich danke den Damen für diese intensiven, schönen Stunden. Ihre Aufmerksamkeit, Konzentration und Begeisterung waren ganz besonders! Danke, dass Sie dabei waren! Es war mir eine sehr große Freude und Bereicherung!HerzlichstIhre Dagmar Wagner
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Die Veranstaltung zum demografischen Wandel im Landkreis Starnberg am 11. Oktober 2015 im Kino Breitwand, Starnberg


Ein sehr interessiertes, aufmerksames Publikum, das nach dem Film "Ü100" bis zum Sonntagsbraten bei der Diskussion geblieben ist - mit vielen Fragen und Anregungen!Die Namen der hochkarätigen Experten auf dem Podium lesen Sie unter dem Foto!Mein Dank gilt allen, die am Sonntag Vormittag zu dieser sehr interessanten Veranstaltung gekommen sind.Eine inhaltliche Zusammenfassung lesen hier: Sehr gefreut hat mich der heutige Artikel in der Süddeutschen Zeitung von Sylvia Böhm-Haimerl, den Sie unter diesem LINK und diesem LINK lesen können!Ein tolles Podium, das mit Engagement und viel viel Sachverstand diskutierte und Fragen beantwortete:v.l.n.r.: Seniorenbeirätin Ulla Ottmar (Gauting), Seniorenbeirat Burkard Siewert (Herrsching), Dr. Christine Schwendner zuständig für Seniorenpolitik beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Landrat Karl Roth, Seniorenbeirätin Frau Hanka Schmitt-Luginger (Gilching), Dagmar Wagner (Moderation)Und weiter geht´s zu meinem nächsten Termin: Ein praktisches Seminar zum biografischen Schreiben am kommenden Samstag, 17.10.2015 im schönen Literaturcafé Waschhäusl, Pöcking, von 10-16 Uhr für alle, die ihre Biografie endlichen anpacken wollen…Mehr Information unter diesem LINK.HerzlichstIhre Dagmar Wagner 
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Mein Vortrag beim Lions Club - Was für ein schönes Ambiente!


So schön kann ein Vortrag sein: In diesem herrlichen Raum vom Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing mit diesen wunderbaren alten Stühlen habe ich am Montag, den 21. September meinen Vortrag zum Thema "Die positiven Veränderungen und Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr" gehalten. Keine Sorge: Die Stühle waren alle besetzt, aufgrund des großen Andrangs mussten sogar noch weitere Stühle hergebracht werden! Ich danke dem Präsidenten Dr. Walter Donhauser für die tolle Einladung und dem Publikum für sein großes Interesse und die wirklich zu spürende Aufmerksamkeit! Keine Sorge - alle Stühle waren bald voll besetzt! Ganz ehrlich - dieser Saal vom Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing ist mein Lieblingsort zum drinnen sitzen am Starnberger See! Besonders im Winter...Meine weiteren Vorträge oder Seminare finden Sie unter diesem LINK!Beste Grüße und alles Liebe kommt von Ihrer Dagmar Wagner 
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Das Fitness-Studio für Ihren Kopf!

Ja liebe Leserinnen und Leser, es war ja nur abzuwarten, wann sich das Thema "Gehirn ab 50" mehr und mehr ausbreiten wird. Nun gibt es eine Webseite, wo Sie Ihr Gehirn trainieren können:  www.neuronation.deLeider kann ich Ihnen nichts zu dem Programm sagen, da ich selber noch keine Zeit hatte, es auszuprobieren. Ausgezeichnet wurde dieses Gehirntraining durch die AOK und die Bundesregierung.Wissenschaftlich kooperieren die Macher mit der Freien Universität Berlins und der Technischen Universität Dortmund.Da das Thema Gehirnforschung mein Spezialgebiet ist, kann ich Ihnen nur soviel sagen, dass Konzentrationsübungen ganz unterschiedlicher Art ganz sicher nicht schädlich sind. Wer nur Sudoku oder Kreuzworträtsel löst, der oder die trainiert sein Gehirn nur in einem Spezialbereich - und das hilft wenig. Auf dieser Webseite allerdings scheinen ganz verschiedene Übungen angeboten zu werden, so dass die Übenden hinsichtlich ihrer kognitiven Fähigkeiten auf ganz unterschiedliche Weise gefordert werden. Das finde ich nicht schlecht. Ich habe nicht herausgefunden, ob es etwas kostet. Anfangs beantworten Sie einige Fragen und dann wird nach Ihrer Emailadresse verlangt - ohne die geht nix! Das bedeutet, dass Ihre Antworten und auch Ihre Lerninhalte gespeichert und Ihnen zugeordnet werden können. Was darüber hinaus mit den Daten passiert - keine Ahnung. Ob man Ihre Daten für wissenschaftliche Zwecke benutzt, indem man Ihre Fortschritte als positiven Effekt der Übungen verbucht - keine Ahnung. Ob Sie angeschrieben werden und Werbung für Gedächtnispillen erhalten werden - weiß ich nicht!Ich versuche, das für Sie herauszufinden!Haben Sie bereits Erfahrungen mit Neuronation gemacht? Dann schreiben Sie mir doch! Ich freue mich darüber!Sehr herzlichIhre Dagmar Wagner
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Liebesbriefe - die intimste Form biografischer Arbeit


Liebesbriefe als Garant für eine stabile Beziehung? Kann das sein? Tatsächlich haben Gehirnforscher Folgendes herausgefunden: Wenn auch nur ein Partner in einer Beziehung dem anderen regelmäßig Liebesbriefe oder positiv über die Beziehung in seinem Tagebuch schreibt, dann bleibt das Paar langfristig stabil zusammen! Wenn Sie über die positiven Aspekte Ihrer Beziehung in Ihrem Tagebuch oder einem Liebesbrief schreiben, dann verbessert das die Wahrnehmung Ihrer positiven Emotionen so sehr, dass auch Ihr Partner zunehmend positive Worte benutzt. Einfach ausgedrückt: Wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es auch heraus!Eigentlich kein Hokuspokus, oder?Dabei muss der nicht schreibende Partner nicht einmal die Tagebucheinträge oder Liebesbriefe lesen. In Krisenzeiten kann es schon ausreichen, das nur ein Partner an die positiven Aspekte der Beziehung denkt, bereits das zeigt seine Wirkung!Herausgefunden hat man auch, dass eine negative Äußerung dem Partner gegenüber mindestens fünf positive Äußerungen braucht, damit die eine negative Aussage wieder "vergessen" wird. Das ist schon heftig! Zumindest ist auch hier eines klar: Man sollte die Wahl seiner Worte auch seinem Partner gegenüber immer mit Bedacht wählen, und nette Äußerungen schaden nie! Ich denke schon, dass dies hin und wieder leicht vergessen wird - so eine ganz einfach Sache!Also - denken Sie dran! Versuchen Sie´s!HerzlichstIhre Dagmar Wagner 
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Warum Tagebuch schreiben oder auch biografisches Arbeiten die Immunwerte erhöht!

Solche Aussagen klingen immer irgendwie nach Marktschreierei: "Tagebuch schreiben erhöht Ihre Immunwerte! Biografisches Arbeiten tut dies demnach auch!" Wenn ich diese Informationen nicht aus der Gehirnforschung und zwar von niemand geringerem als Herrn Prof. Dr.Dr. Manfred Spitzer bezogen hätte, hätte ich mich sonst auch nicht zu diesem Blogbeitrag entschlossen. Nun also ´mal der Reihe nach:Menschen, die an drei bis fünf Tagen wöchentlich jeweils 20 Minuten über ihre Gefühle in einem Tagebuch  schreiben, entwickeln bessere Immunwerte! Was das mit dem Schreiben zu tun haben soll?

Das Schreiben über die eigenen Gefühle erhöht den Zugang zu den Emotionen, verbessert auch die Wahrnehmung von positiven Emotionen. Und positive Gefühle stärken unser Immunsystem - das ist schon lange bekannt und wissenschaftlich nachgewiesen! So einfach ist das.Beim Tagebuch schreiben behalten Sie auch die Kontrolle über Ihre Gefühle, denn man läßt nur so viel an "Gefühl" zu, wie man wohl selbst vertragen kann. Diejenigen, die zu Beginn eher kühl über ihr Leben schrieben, aber dann langsam mehr und mehr Emotion zuließen, denen ging es immer besser mit der Zeit.Auch wenn Sie sich nicht zu einer eigenen Biografie entscheiden oder aufraffen können - hin und wieder Tagebuch schreiben hat auch einen tollen Effekt!Viel Spaß dabei wünscht Ihnen Ihre Dagmar Wagner

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen