Hier sind noch weitere Referenzen für Sie aufgeführt! Bitte scrollen Sie nach unten!

 

 

Gertie M. Rumitz, Leiterin Gesundheitsakademie Starnberg

Wir können uns die Schönheit des Altwerdens nicht vorstellen, weil die Sicht auf die Schönheit der Seele aus unserem Lebensalltag weitestgehend verbannt ist. Dagmar Wagner zeigt uns mit Ihren Themen und ihrem sensiblen Blick, wie wichtig es ist, die alten Menschen wahrzunehmen und zuzuhören. Dagmar Wagner lauscht in ihrer Biografiearbeit dem Leben und seinen unendlichen Geschichten. In alten Kulturen wurden immer die Ältesten befragt. Deren Blick auf die Dinge entstammt einem geübten Auge, das lange gelitten hat; der Blick wird versöhnlich, sanft und weise. Dagmar Wagner zeigt uns in ihrem Werk, wie wichtig und notwendig es ist, diesen Blick in unsere aktuelle Zeit zu integrieren. Wir schätzen Dagmar Wagner seit vielen Jahren. Als Dozentin begleitet sie mit ihren interessanten Vorträgen unsere Lebensthemen von Geburt bis zum Tod. Wir möchten ihre wertvolle Biografiearbeit nicht mehr missen.

zur Webseite

 

 

 

 

Heiner Wenzel, Präsident GC Hohenpähl

„Frau Dagmar Wagner hat uns mit ihrem umfangreichen Wissen das Thema `Gehirn im Alter´
äußerst interessant und plastisch nähergebracht. Mit ihrer kurzweiligen Erzählart gelangten alle
Zuhörer zu der Erkenntnis: Auch wenn wir mal etwas vergessen,
ist das noch lange nicht der Anfang von Alzheimer."
zur Webseite

 

 

 

 

 

Christian Kalinke, Leiter der EMEA Region (Europe, Middle East, Africa)

von BMW Financial Services und Initiator von BergSpektiven.

„Dagmar Wagner holt immer wieder Dinge aus dem Wahrnehmungsschatten.
 Dagmar Wagner hört man einfach gerne zu.“
zur Webseite

 

 

 

 

 

 

Dr. Walter Donhauser, Präsident LIONS-Club StarnbergerSee Bucentaurus

„Auf ausgesprochen kurzweilige, lebhafte und informative Weise brachte sie dem Auditorium
die positiven Stärken des alternden Gehirns jenseits des 50. Lebensjahres näher.
Ihr Vortrag stieß auf äußerst positive Resonanz.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rolf Schünemann, Vorstand,

Lebensversicherung von 1871

„Frau Wagner schafft es mit  Professionalität, Kompetenz und Humor ihren Zuhörern auf einfühlsame Weise aufzuzeigen,

was der demografische Wandel für jeden einzelnen bedeutet. Dieses Megathema bringt Frau Wagner einfach auf den Punkt.

Dabei nimmt sie Ängste vor dem Älterwerden und zeigt auf, wie sich die kognitiven Fähigkeiten auch

im Alter weiter entwickeln, und welche Chancen sich dabei auftun: Das Leben bleibt allemal lebenswert

und auch im hohen Alter sind wir geistig jung.“

zur Webseite

 

 

 

 

Angela Stimmer,

1. Vorsitzende Verein Literaturcafé Waschhäusl e.V., Pöcking

"Ob Filmvorführung, Schreibseminar oder Vorträge - beim Thema ´Biografie`, ´Erinnerungskultur` und ´Gehirn ab 50`
besticht Frau Wagner nicht nur durch Kompetenz und Erfahrung.
Es macht vor allem auch unheimlich Spass, mit ihr über dieses Thema zu philosophieren.
Bisweilen bekommt man dabei sogar ´Lust auf`s Älterwerden`...."
zur Webseite

 

 

 

Johannes Habdank,

Pfarrer der evangelisch-lutherischen Gemeinde Berg

„Dagmar Wagner?
Inhaltlich überzeugend, bestechend in der Darstellung.
Kompetenz, gepaart mit großem Charme. Eine Freude, ihr zuzuhören!“
zur Webseite

 

 

 

Cäcilia McKechnie,

Leiterin Betreutes Wohnen & Betreutes Wohnen ZU HAUSE in Gilching

Frau Dagmar Wagner war mit dem Thema "Biografiearbeit mit dem Schwerpunkt auf die Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr" als Dozentin zu einer ganztägigen Inhouse-Schulung in unserer Einrichtung. Professionell, kompetent, lebendig und kurzweilig gestaltete sie den Schulungstag, vermittelte authentisch die Fortbildungsinhalte. So entstand ein entstand ein wohltuendes und überzeugendes Gegengewicht zur sonst üblichen defizitorientierten "Ideologie des Verfalls". Für die Teilnehmerinnen war es ein Schulungstag mit dem Gefühl, "dabei sein zu dürfen" statt "ausharren zu müssen". (2016)
zur Webseite

 

 

 

Simon Groß,

Direktor des Luxemburger Zentrums für Altersfragen

"Frau Wagner ist eine wirklich beeindruckende Persönlichkeit, die ihre Zielpersonen spürbar gerne hat. Das zeigt Sie in jeder Sekunde ihres Films und in der Diskussion mit älteren Menschen. Wie gebannt folgten in Luxemburg bei der Premiere des Films “Ü100” die überwiegend älteren Zuschauer den Gedankengängen von Dagmar Wagner. Im Anschluss an die Präsentation sagte eine 85jährige Dame zu mir, ach, das hat mir richtig Lust gemacht, alt zu werden. Gibt es ein größeres Kompliment?"
9.11.2017, Filmvorführung Ü100 mit anschließendem Filmgespräch Dagmar Wagner 
zur Webseite

 

 

 

 

Sibylle Gruber,

Seniorenbeauftragte der Stadt Wolfratshausen

"Zur Seniorenmesse am 15. und 16. September 2017 referierte Dagmar Wagner mit ihrem sehr interessanten Vortrag „Die besonderen Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr“ und begeisterte ein großes Publikum! Mit ihrer unglaublich positiven, warmen und herzlichen Art erzählte sie über das Älter werden und zog alle in ihren Bann! Selbst jungen Menschen vor dem 50. Lebensjahr ist der Vortrag zu empfehlen! Man lernt unglaublich viel und je eher man das Gelernte umsetzt, desto besser! Mir selbst war es ein großes Vergnügen Frau Dagmar Wagner kennen zu lernen und dieser Vortrag war sicher nicht der letzte in Wolfratshausen! Ich freue mich auf weitere Zusammenarbeit als Seniorenbeauftragte der Stadt Wolfratshausen.“

zur Webseite

 

 

Kivi e.V. - Initiative Mitten im Leben“, Siegburg.

"Ein Kinoabend im Rheinland: Ein Film über das „wirklich Alt werden“, mit dabei, die Regisseurin, Frau Wagner. Es wurde ein kurzweiliger Abend, der viel zu schnell vorbei war. Der Film „Ü100“ berührte die Menschen die ihn sahen, er rührte zu Tränen und machte Mut Älter zu werden. Gleichzeitig hatten wir auch Spaß, denn das Leben mit hundert,ist kein Grund zum Trübsal blasen. Das dies so deutlich wird, ist Dagmar Wagner zu verdanken. Sie geht einfühlsam und gleichzeitig höchst professionell auf Menschen zu. Damit schafft sie eine Vertrauensbasis, die es ihren Protagonist*Innen im Film leicht macht, sich natürlich darzustellen. In der anschließenden Diskussion erlebten wir eine herzliche und gleichzeitig sehr kompetente Frau Wagner. Sie gewinnt das Publikum in kurzer Zeit für sich und machte Lust auf mehr Wissen über das Leben älterer Menschen. Die Veranstaltung und die Zusammenarbeit waren unkompliziert und bereichernd für uns.“ 2017 Kivi e.V. Verein zur Förderung der Gesundheit im Rhein-Sieg-Kreis.

zur Webseite

 

 

 

Johannes-Albers-Bildungsforum gGmbH der Stiftung Christlich-Soziale Politik e.V.

„Frau Wagner hat unseren Seminarteilnehmern sowohl auf wissenschaftlicher, als auch emotionaler Ebene gezeigt, dass es keinen Grund gibt, das Altern ausschließlich negativ zu bewerten. Dies gelang ihr zum einen durch ihren berührenden Film „Ü100 – Wie fühlt sich ein Leben mit 100 Jahren an?“, aus dem hervorging, dass hochaltrige Menschen oftmals deutlich gesünder und optimistischer eingestellt sind, als es von der Umwelt vermutet wird. Zum anderen konnte sie durch einen Einblick in die gerontologische Hirnforschung darlegen, dass nach neueren Erkenntnissen die Qualität der menschlichen Denkprozesse mit dem Alter sogar noch zunimmt. Diese für viele Zuhörende vollkommen neue Sicht auf das Altern kann dazu beitragen, das gesellschaftliche und politische Bild von hochaltrigen Menschen als „Belastung“ zu korrigieren und die Teilhabe Hochbetagter an der Gesellschaft zu fördern. Aus all dem folgt für uns, dass wir sowohl in inhaltlicher Hinsicht, als auch im Hinblick auf ihre Art, ihr Anliegen lebendig und anschaulich zu präsentieren, gerne auch in Zukunft mit Frau Wagner zusammenarbeiten werden.“ (Juni 2017)

zur Webseite

 

 

 

 

Dr. Tanja Segmüller,

Pflegewissenschaftlerin (MScN, BScN) und Krankenschwester

„Der Film Ü 100 gibt wunderbare Einblicke in die Lebenswelt von acht Ü 100-Jährigen. Die hochbetagten Menschen bringen den Zuschauer durch ihren Witz, Charme und ihre Ehrlichkeit zum Lachen und berühren durch ihre Aussagen. Jungen Menschen, wie z.B. Auszubildende oder Studierenden, ermöglicht der Film einen realistischen Blick auf das Leben sehr alter Menschen in Deutschland. Wenn junge Menschen den Film sehen, sind sie häufig erstaunt über die positive Lebenseinstellung und die z.T. gute körperliche und geistige Verfassung der Gefilmten. So verbreitet der Film Mut und Hoffnung und lädt zur anschließenden Reflexion über Altersbilder und das eigene Alt werden ein.“ (Juni 2017)

zur Webseite

 

 

 

Andrea Faragó,

Projektleitung der Senioren Volkshochschule der Münchner Volkshochschule

"Im Rahmen der Offenen Akademie der Münchner Volkshochschule referierte Dagmar Wagner im Oktober 2017 über „Wachsende Glückseligkeit bis ins hohe Alter. Die Entwicklung positiver psychologischer Stärken beim Älterwerden“. Anhand zahlreicher Beispiele führte sie auf wissenschaftlicher Grundlage die neuesten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung zusammen und konnte mit Verve das Publikum überzeugen, wie wichtig es ist, sich beim Älterwerden vor allem auf die positiven Aspekte des Lebens zu konzentrieren, ohne dabei die negativen Dinge außer Acht zu lassen. In ihrem weiteren Vortrag „Wer's glaubt, wird selig! Gelingt ein hohes Alter mit Gottes Beistand besser?“ begeisterte Frau Wagner das Publikum anhand ihres Dokumentarfilms „Ü100“ mit einem außerordentlich intensiven und amüsanten Blick in die Welt der Hundertjährigen. Ihr anschließender Vortrag machte allen Mut, mit tiefem Vertrauen auf ein gelassenes Leben im hohen Alter zu blicken. Es war uns eine große Freude mit Frau Wagner zusammen zu arbeiten und ein außerordentliches Erlebnis, die Referentin in ihrer warmherzigen und überzeugenden Art kennen zu lernen."

zur Webseite

 

 

 

Eva Rundholz,

Gesundheitsregion Bayreuth in Kooperation mit Jutta Geyrhalter, Evangelisches Bildungswerk Bayreuth/Bad Berneck/Pegnitz

"Auf unterhaltsame Weise, mit differenziertem Blick und wissenschaftlichen Zahlen, Daten und Fakten hinterlegt, hat Dagmar Wagner uns in ihrem Vortrag "Wenn ich alt bin, werd´ ich...?"aufgezeigt, welche Herausforderungen das Alter mit sich bringt. Der humorvolle und liebende Blick von Frau Wagner auf die Gesellschaft ist erhellend. Sich klar zu machen, wie viele Facetten das Alter hat, ist erfrischend und macht Mut einem langen Leben entgegen zu sehen."
"Der Film Ü100 zeigt auf einfühlsame Weise, wie das Leben von Ü-100 jährigen sein kann. Er hat berührt, mitgenommen und begeistert.“
(Dezember 2017 im Rahmen der Aktionswochen "Gesund alt sein in Bayreuth")

zur Webseite

 

 

 

Brigitte Reinard,

Seniorenbeauftragte der Stadt Roth

"Ü 100 – ein Film, der die Zuschauerinnen und Zuschauer verzaubert. Acht Menschen, die von ihrem Leben erzählten und damit das Publikum in ihren Bann zogen.Dagmar Wagner schaffte es durch ihre einfühlsame, eigene Art, die acht über Hundertjährigen würdevoll ins Szene zu setzen. Humorvoll, mit Wehmut und doch voller Lebenskraft erzählten die Menschen aus ihrem Alltag. Sie regten zum Schmunzeln an und vergaßen doch nie, auch auf alle Beschwerden hinzuweisen. Wie der Film das Publikum beschäftigte, war an vielen Reaktionen spürbar, die direkt auf die Vorführung folgte. Auch Wochen danach sprachen immer wieder Menschen über diesen Film und waren sichtlich beeindruckt. Der Film zeigte auf, wie sich unsere Welt verändert – in absehbarer Zeit.“ (November 2017)

zur Webseite

 

 

Prof. Dr. Verena Begemann,

Hochschule Hannover - Fakultät V (Diakonie, Gesundheit und Soziales)

„Im Wintersemester 2017/18 fand an der Fakultät für Diakonie, Gesundheit und Soziales der Hochschule Hannover die öffentliche Ringvorlesung `Mut zum Alter´ statt. Vielfältige gerontologische Themen standen jeden Donnerstag auf dem Plan. Das Highlight der Veranstaltungsreihe war die Filmvorführung „Ü 100“ mit der Produzentin und Regisseurin des Films Dagmar Wagner, die aus Bayern angereist war. Der Theatersaal der Fakultät war mit 150 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt. Dagmar Wagner führte den Film mit einem erkenntnisreichen, theoriegeleiteten Impuls zur aktuellen demografischen Entwicklung in Deutschland und wichtigen Ergebnissen der Studien über Hundertjährige (Heidelberger Hundertjährigenstudie I und II) ein. Der humorvolle und zugleich tiefsinnige Film begeisterte und berührte das Auditorium. Die Protagonisten werden einfühlsam und authentisch gefilmt und interviewt. Es wird nichts beschönigt oder bagatellisiert in dem Film und zugleich erlebten die Zuschauer welche Ressourcen und Potenziale im Alter und Älterwerden vorhanden sind. An vielen Stellen war die hohe Konzentration und Berührung im Raum spürbar. Ein wunderbarer Film, der nachhaltige Spuren hinterlässt. Das anschließende Filmgespräch mit Dagmar Wagner war ein großes Geschenk für die Zuschauer*innen. Herzlichen Dank für diesen Film, den unsere Zeit so sehr braucht!“(November 2017)

zur Webseite

 

 

 

 

Dr. Katharina Bunzmann,

Stadt Hof

„Dagmar Wagner kam am 23. Oktober 2017 zu einer Vorführung ihres Films Ü100 nach Hof. Durch den Film gelang es, den Menschen das hohe Alter auf berührende Weise näher zu bringen und zugleich Ängste zu nehmen. Die positive Grundstimmung und insbesondere der Humor des Films hat viele BesucherInnen beeindruckt.“ Dr. Katharina Bunzmann, Stadt Hof-Fachbereich Jugend und Soziales, Sachgebiet Demografie und Migration"

zur Webseite

 

 

 

Katholisches Kreisbildungswerk, Garmisch-Partenkirchen, April 2018: Seminar "Biografisches Arbeiten"

„Menschen und ihre Biografien liegen Dagmar Wagner am Herzen. Das merkt man beim Betreten des Raumes, in dem eine wertschätzende Atmosphäre spürbar ist, an ihrem Engagement und ihrem Erfahrungsschatz. Sie bringt Menschen ins Gespräch und regt mit ihrem umfangreichen Wissen zu neuen Gedanken und Einsichten zum Thema Älterwerden an. Mit ihrem Seminar macht sie Lust darauf, sich der eigenen Biografie zu widmen.“

zur Webseite

 

 

 

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Projekt 2016 Kurzvideo (4 Min.) zu „Ü100 – Wie sieht ein Leben mit hundert Jahren aus?“ sowie die 24seitige Broschüre zum Film. LINK zur Broschüre.

 

Hochschule Hannover (Fakultät V: Diakonie, Gesundheit und Soziales) Vortrag von Dagmar Wagner im Rahmen der öffentlichen, abteilungsübergreifenden Ringvorlesung "Mut zum Alter: Potenziale und Verletzlichkeiten" 30.11.2017 

 

Hochschule für Gesundheit Bochum, 29.6.2017, AUDIMAX: 

Vortrag von Dagmar Wagner mit anschließender Filmvorführung Ü100 und Filmgespräch.

 

LandesSeniorenVertretungBayern e.V.

Fachtagung am 26. April 2017 in der Katholischen Akademie München im Kardinal Wendel Haus, München: Vortrag von Dagmar Wagner "Gutes Essen ist wichtig, aber gute Gedanken auch" sowie einer anschließenden Filmvorführung von Ü100.

"Seit der Kinopremiere im April 2017  Platz  begleitete uns der Dokumentarfilm „Ü 100“  über hochbetagte Senioren  in den letzten Monaten bei unserer Multiplikatoren-Arbeit mit sehr großem Anklang. Die Regisseurin Dagmar Wagner hat  acht über  100-Jährige  drei Jahre lang begleitet, teils in  privaten Räumen, teils in Senioreneinrichtungen. Aus den Gesprächen ist ein einfühlsamer, sehenswerter  Dokumentarfilm entstanden, der die Angst vor dem eigenen Älterwerden mindert. Dagmar Wagner ist nicht nur Regisseurin, sie schreibt Biografien, ist eine gefragte Referentin zu Altersthemen und  spricht über Gedächtnis, Erinnerung und Erkenntnisse aus der Gehirnforschung." Hanka Schmitt-Luginger, Stellvertretende Vorsitzende LandesSeniorenVertretung Bayern

 

Landratsamt Bad Tölz

März 2018 Vortrag Dagmar Wagner "Wenn ich alt bin, werd´ich...?" Grenzenloser Aktivismus versus Ruhe im Alter im Rahmen der Aktion "MEIN FREIRAUM. MEINE GESUNDHEIT. In jedem Alter" vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Organisiert in Bad Tölz von Frau Christiane Bäumler und Christine Böhm vom Landratsamt Bad Tölz.

 

VHS Starnberg in Kooperation mit der Gemeinde Feldafing

März 2018 Kleine Vortragsreihe mit Dagmar Wagner: Filmgespräch zu Ü100 sowie Vortrag „Die Entwicklung positiver psychologischer Stärken beim Älterwerden!“ Organisiert von Christine Loibl VHS Starnberg!

  

Friedrich-Ebert-Stiftung

Schleswig 29.11.2017 Veranstaltung mit Ü100 sowie Dagmar Wagner, Birte Pauls (Landtagsabgeordnete Schleswig-Holstein SPD) sowie Moderator Michael Radtke

 

Gesundheitsregion Landkreis HOF 23.10.2017 Vortrag und Filmvorführung Ü100 

"Altenpflege Kongress" Berlin 11.10.2017 sowie Ulm 21.11.2017 durchgeführt vom Vincentz Verlag

 

Katholisches Kreisbildungswerk Bad Tölz/Wolfratshausen April 2018 Seminar "Biografisches Arbeiten".

 

Hanns-Seidel-Stiftung

Filmseminar 2016 mit Filmvorführung „Ü100 – Wie fühlt sich ein Leben mit hundert Jahren an?“

 

Club der Dichter, Denker und Träumer (Elisabeth Carr - KunstRäume am See 2016)

Vortrag „Wie die Alten sungen...so die Jungen!“ Alte und neue Altersbilder in Philosophie und Wissenschaft von Sokrates bis heute.

 

Designschule München 2016

Studentenbetreuung beim Projekt „Archive der Zukunft“

 

Jenseits alter Gewissheiten: Glauben, Wissen, Zweifeln!  Philosophische Vortragsreihe mit Dagmar Wagner, Johano Strasser, Johannes Habdank, Volker Rühle, Florian Hildebrand (2015/2014 Kulturverein Berg) 

Dagmar Wagner 2014: Wer´s glaubt wird selig?! Gelingt ein hohes Alter mit Gottes Beistand besser?

Dagmar Wagner 2015: Wenn ich alt bin. werd´ ich...? Grenzenloser Aktivismus versus Ruhe im Alter.

 

VHS Bad Aibling

Vortrag „Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr“

Seminar „Biografisches Arbeiten“(2014)

Vortrag „Stärken des Gehirns ab dem 50. Lebensjahr“ (2015)

 

Evangelische-lutherisches Gemeindezentrum Wolfratshausen 2013

Vortrag über biografisches Arbeiten mit Filmvorführung „Das Ei ist eine geschissene Gottesgabe“

 

Vortragsreihe 2014 mit Experten in der Schlossberghalle Starnberg

Warum wir statt Panikmache dringend eine mutige und positivere Neubewertung des Alters und des Älterwerdens brauchen!

Veranstalterin und Moderation: Dagmar Wagner

 

6. Nordwalder Biografietage Nordwalde 2013

Lesung „Marias langer Weg“

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen