• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

1 minute reading time (200 words)

Bewusstes Erinnern ist erst zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr möglich!

gehirn

Welches ist Ihr erstes Kindheitserlebnis, das Sie erinnern können? Die meisten Menschen können sich nicht an Ereignisse vor ihrem dritten Lebensjahr erinnern, und überhaupt haben wir erst mehr Erinnerungen so ab dem sechsten Lebensjahr. Kindliche Amnesie wird das genannt! Warum das so ist? Der Hippocampus ist der Teil unseres Gehirns, der auch für autobiografische Erinnerungen zuständig ist. Von diesem führt eine "Datenautobahn" in den Rest des Gehirns. Diese Verbindung aber geht erst mit drei Jahren "online".

Allerdings können Ängste oder Abneigungen, also Inhalte nicht-sprachlicher Natur, sehr wohl als unbewusste Erinnerungen im Erwachsenenhirn wirken. Haben wir als Kleinkind etwas gegessen, wovon uns übel wurde, dann können wir als Erwachsene sehr ablehnend auf dieses Nahrungsmittel reagieren, ohne zu wissen, warum.  Denn unsere Geschmackszentren haben Erinnerungen an unsere früheste Kindheit! 

Also wenn Sie sich erst so richtig an Ereignisse ab dem 6. Lebensjahr erinnern können, während andere Geschichten aus ihrem 2. Lebensjahr erzählen, dann ist alles in Ordnung mit Ihnen. Wahrscheinlich stimmen die frühen Geschichten der anderen nicht unbedingt, denn eines wissen wir inzwischen auch: Wir geben oft Geschichten, die man uns aus unserer Kindheit erzählt, später als unsere eigenen aus. Tatsächlich sind wir zutiefst davon überzeugt, all die Dinge selbst erinnern zu können.

Vorsicht ist also geboten!

Ihre Dagmar Wagner


Ü100 auch auf der Webseite des Bundesministeriums ...
Eine Perle unter den Büchern: „Sterben und Gelasse...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 20. März 2019

Sicherheitscode (Captcha)

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen